[home]  [reiseberichte ab 95]  [reiseberichte`05 bis`07]  [reiseberichte ab`07]  [info]  [gästebuch]  [weltkarte]  [links]

 

Australien III ´07



Australien 3     
                                       

Dezember 2007 bis April 2008

Liebe  Biker, Sponsoren, Freunde, Reisende und Interessierte.
Vielleicht hat der ein und andere gedacht, das Fred nun in Australien ist und
Schluss mit Reisen ist, weil sich auf der Webseite auch schon lange nichts getan
hat.

So ist es aber nicht, ich genieße diese Oase der Ruhe hier bei meinen Geschwistern
in Queensland, wo ich ein ruhiges Weihnachts- und Neujahresfest 2007 verbracht
hatte, all meine 15-20000 Digitalfotos sind sortiert, gesichtet und auf knapp 100
CD’s gebrannt worden, das alles hat Monate gedauert.

Des weiteren musste ich einen Computer Experten aufsuchen, der mein mobiles
Fotospeichergerät ein PD 7 X von einem bösen Fotofressenden Virus befreien
musste, gottlob sind nur wenige Fotos von diesen aufgefressen worden.(hunderte)

Dann musste ein Teil meiner Ausrüstung aussortiert und erneuert werden, ich
werde ab nun mit einem Laptop Reisen, dankesehr an meinem Schwager John, für
dieses Geschenk.
Meine Fotos kann ich nun immer sofort anschauen, bearbeiten  und so beuge ich
der Gefahr vor, mir wieder ein Virus im Internet einzufangen.

Hier musste einiges Organisiert werden, wie viele nun auf der Webseite festgestellt
haben hat sich nicht viel getan ,aber fehl gedacht, mein Webmaster hat schon ein
ganz schlechtes gewissen, viel Arbeit beruflicherseits und einige private
Änderungen ließen Ihm kaum Zeit übrig sich mit meiner Webseite zu beschäftigen,
noch immer gilt der Sponsoren - Aufruf für ein Hochleistungslaptop bzw.
Computer, damit er weiterhin meine Webseite, www.fredontour.de,
für euch, aufrecht erhalten kann.
Sein alter Rechner ist dazu nicht mehr in der Lage.(Sponsoren können Ihn direkt
über der Webseite kontaktieren)
Die Webseite ist inzwischen zu umfangreich geworden, dass er eine gute Bekannte
zur Hilfe und Mitarbeit eingeschaltet hat, es wird demnächst einiges neues und
viele Änderungen zu sehen und lesen sein.

Ich selbst habe mich um einige Sponsoren gekümmert, die auf der Webseite verlinkt
sind, hiermit möchte ich allen danken, die mich unterstützen und ich hoffe  das
noch einige mehr dazu kommen.
Da wären (polo-motorrad -mit Bekleidung, scottoiler -mit einem autom. Kettenoeler,
rockoil -mit Motorenoil, pacelog -mit einem Helmkameraset, Reise-Know –How -mit
Landkarten, ADAC -Mithilfe beim Teileversand, NGK -mit-
Zuendkerzen,…………………………..
Eine groß  e Neuigkeit ist, das ich ab sofort mit einem Helmkameraset
Videoaufnahmen mache, 2 Kameras sind am Bike montiert und eine am Helm ,alles
kann vom Lenker aus gesteuert werden, ich gedenke in Zukunft einen  Film, bzw.
mehrere ueber einzelne Etappen,  ueber diese  Reise zu machen, (Filmbearbeiter,
-Produktionsfirmen koennen sich bei mir melden zwecks Unterstuetzung  der
Herstellung,-Vertrieb etc..
Eine denke ich, gute Ergaenzung zu den Digitalfotoaufnahmen, die in Zukunft mit
einer 8 Millionen Pixel,Canon Powershot Camera in nur noch hoechster Aufloesung
gemacht werden.
Aber der absolute Hoehepunkt ist, dass ich nach Arbeitseinsatz hier in Australien,
Fliesen legen und Malerarbeiten ausfuehren, genug Geld zusammen hatte um mir
ein neues Motorrad kaufen zu koennen.
Es ist eine Kawasaki KLR 650, Model 2008 geworden, damit werde ich noch im April
2008 nach Tasmanien aufbrechen, es wird ein Probelauf mit dem Helmkameraset
sein, dannach soll sich entscheiden, wie ich meine Reise um die Welt weiterhin
fortsetze.
Entweder die BMW oder die Kawasaki, es ist eine oekologische Entscheidung, die
BMW verbraucht etwa 7-8 Liter auf 100 gefahrene  Kilometer, waehrend die Kawa
nur 5 Liter braucht, sie ist neu und weniger Anfaellig fuer Reparaturen, handlicher
und voellig ausreichend, es hat nichts mit dem zweiten Kardanwellenschaden Ende
2007 an der BMW zu tun, daran hatte ich schon bei Abreise in 2005 gedacht.
Aber in den letzten 2,5 Jahren hatte ich festgestellt, dass ich keinen 45 Liter Tank
brauche, die Unhandlichkeit und der hohe Verbrauch spielt eine groessere Rolle
fuer mich, egal wie ich mich entscheiden sollte, da hat der Australische Zoll auch
ein Wort mitzureden, die BMW bleibt mir,- Euch erhalten, Sie wird dann nach
Deutschland zurueck verschifft und bei Freunden eingebunkert werden.
Oder die Kawa bleibt hier und wird zu einem spaeteren Verlauf der Reise rangeholt
und eingesetzt.
Aber das werdet Ihr noch dieses Jahr erfahren, denn ich spiele mit dem Gedanken
Ende des Jahres, so Gott will, noch nach Neuseeland zu verschiffen.
Nun genug, mit was ist und wird  kommen?

Nun bin ich etwa 1000 Tage , 90.000 Km und  33 Monate unterwegs ,
ueber die vergangenen Monate moechte ich mich auslassen,mein Bruder hat Ende
Februar 2008 geheiratet, hier in Australien, 50 km sued-westlich von Brisbane in
Springfield .
Es war eine Riesen-Hochzeit in einem idylischen Bergdorf aus dem Jahre 1880, in
Mountville, etwa 100 Gaeste waren geladen, wo ich nur wenige, ausser meinen
drei hier lebenden Geschwistern ,samt deren Familie kannte.
Ein unvergesslicher Tag im Leben aller ANWESENDEN, mit einem der heissesten
Tage in Queensland, 43 Grad plus.

Ich betaetigte mich bei meinem Bruder, Gerhard und seiner Frau, meiner
Schwaegerin  Daneen als Fliesenleger und Elektriker.
Bei meiner kleinen Schwester Elfie, die als Reiki, -Scenar Therapist selbststaendig
ist, als Maler, Elektriker und Trocken Innen Ausbauer.
Bei Freunden meiner Geschwister als Maler und Fliesenleger, wo ich auch Geld
verdiente, meine Geschwister koennen mich unentgeltlich nutzen, da ich hier
momentan lebe und verkoestigt werde, das ist mein Gegendank dafuer .

Das leben hier in “Aussieland” ist dem in Deutschland aehnlich, nur das die Tage hier
kuerzer sind, Tageslicht ist nur von etwa 6 Uhr morgens bis 6 Uhr abends
vorhanden ,dann tritt die Dunkelheit ein, alles was sich suedlich des Equators
befindet hat nur einen 12 Stunden-Tageslicht Tag, eine Umstellung fuer mich,im
Outback bin ich teils schon um 19 Uhr abends ins Zelt gekrochen, weil es stock
dunkel war.

Die Preise bei den Lebensmitteln sind aehnlich den Deutschen, die Handelskette Aldi
ist auch Landesweit vertreten.

Das Leben spielt sich hier relaxter ab, easy going, vieles was gesagt wird, vor allem
Termine,wird nicht oder nur verspaetet wahrgenommen.
Glaube keinem wenn er sagt das er morgen um 9 Uhr kommt und sich das mal
ansieht, er kommt wenn ueberhaupt am spaeten Nachmittag oderTage darauf,
aber das ist normal.(Meine persoenliche Erfahrung)
Wenn ich unterwegs war irgend jemanden zu finden, der mir etwas bauen-,
schweissen etc. kann, was man nicht von der Stange kaufen konnte, musste ich
suchen, oft hatte ich das Gefuehl als Auslaender, mit zu hohen Preisen berechnet
zu werden.

Es ist schwer etwas zu finden, auf dem Motorradmarkt  gibt es grosse Luecken,
Australien ist in dieser Hinsicht noch ein Entwicklungsland, Alukoffer und
Gepaecktraeger dafuer sind nicht vorhanden, wenn ja, dann aus Europa
eingefuehrt und sehr teuer und nicht fuer alle Typen vorhanden.
Die Australischen Biker brauchen dies nicht, sie reisen auch nicht, wie wir Europaer,
meist geht es nur auf ein Treffen, tausend Kilometer, mit etwas Gepaeckack auf
der Sissybar,  viel Alkohol und dann ich drei Tagen wieder retour.

Ich habe hier nur Europaer getroffen, die mit Motorrad reisen, keine einizigen
Australier, das auch schon 8 Jahre zuvor bei meiner Reise hier in Downunder.

Ein Dank an meiner Mutter, Eveline die fuer 6 Wochen hier war, zur Hochzeit Ihres
juengsten Sohnes Gerhard und mir einen Koffer voll mit Motorradteilen und
Zubehoer mitbrachte, um die Kawasaki reisegerecht aufzuruesten, weil hier nichts
erhaeltlich ist.

Australien ist ein Land der Rigips und Welldach Haeuser, alles ist in leichtbauweise
gebaut, billig, fuer mich als Europaer.
Vieles hat mich negativerweise in erstaunen gebracht, es herrschen hier andere
Klimatische Verhaeltnisse wie in Europa, vielleicht deshalb?
Die Haeuser, meist ein Streichholzgrundgeruest und neuerdings auch Termiten
sicheres verzinktes Blechgeruest, die vier Ecken gemauert, wegen der
statistischen Traglast des Dachstuhls, meist Wellblech drauf, alles mit Rigips
verkleidet, die Tueren aus Presspappe, die Elektrik, meist Zehn Kabel in eine
Steckdose, Verteilerdosen gibt es nicht, Fenster in Aluwinkelselbstbausatzweise,
einglasig, dann der Kaufpreis von 160000 Aussiedollar, was etwa 100000 Eumel
sind, fuer mich ein viel zu hoher Preis fuer diese Minderwertige Bauweise.
Es ist kein Meckern,es sind nur meine Feststellungen hier als Handwerker in den
letzten Monaten.

Das Leben ist einfacher, weil die klimatischen verhaeltnisse dies erlauben, man
braucht keine Oelheizung, Keller gibt es nicht, alles wird ohne gebaut, einfacher
schneller, billiger nicht unbedingt.

Wenn man Platz braucht um etwas unterzustellen, baut man neben dem Haus ein
Shed, ein Wellblechschuppen und fertig. Manche Wohnhaeuser haben etwa 5 von
diesen kleinen unschoen Anzusehenden Sheds um das Wohnhaus herum gebaut.
Das Trinkwasserproblem ist nicht ueberall gerechtfertigt, an der Ostkueste faellt
reichlich Regen,das ganze Jahr ueber gesehen, es sollten mehr Staudaemme in den
Bergen gebaut und Rohrleitungen verlegt werden.
Ich hatte viele Diskussionen mit Aussies,Sie verpoennen das wir Europaer unser
aufbereitetes Abwasser trinken,wobei dieses Reiner ist, wie  Ihr Chloride
verseuchtes  Staudammwasser,noch nie habe ich so uebelschmeckendes
Trinkwasser getrunken auf meiner Reise um die Erde.
In den letzten Jahren wird aber dieses Ueberdacht, das man nicht umherkommt, in
der Zukunft  mehr Klaeranlagen zu bauen um das Abwasser trinkbar zu machen
und zu nutzen, Meerwasser- Entsalzungsanlagen sind zu teuer, das ist der
einfachere Weg.
Das Meer  ist vor der Tuer , ueberall sind bewachte Badestraende, es besteht aber
fast ganzjaehrig eine Gefahr durch Quallen und Haie .

Die Australische Bevoelkerung liebt es unter freien Himmel zu grillen, deshalb hat
der Staat auch ueberall, Grillhueten aufgestellt, wo kostenlos oder gegen 1 Adollar
diese Gas oder Elektrogrills genutzt werden koennen.
Am Wochende ist das Volk unterwegs, vieles ist ueberfuellt, sodas ich mir meistens
die normalen Werktage aussuche um etwas im ruhigen Umfeld zu unternehmen und
besichtigen, die Geschaefte haben 7 Tage die Woche offen und das teils bis spaet
abends.
Viele Menschen arbeiten auch 7 Tage die Woche, was natuerlich bei der Urlaubszeit
speziell in der Schulferienzeit regelmaessig zu Chaos ausbricht, die Strassen sind
voll , Sehenswuerdigkeiten, samt Campingplaetzen ueberlaufen, ich vermeide diese
Zeit des reisens.

Die Nachbarn sind meist weit entfernt, aber neuerdings gibt es in den letzten
Jahren auch Siedlungen wo ein Haus neben dem anderen steht, keine 5 m zum
Nachbarhaus, bauen auf 500qm, wegen den stark gestiegenen
Gruendstueckspreisen ist in.
Ein Liter Benzin kostet 1.35Ad,etwa 80 Eurocent, Diesel 1 Euro, laut Aussage
meiner Schwester fahren viele PKW ohne Versicherungsschutz herum, wenn ein
Krad oder PKW, einmal zugelassen ist, gibt es keine Kontrolle ueber einen
Tuev,auch wenn die Versicherung nicht gezahlt wird, dann faehrt man ohne weiter,
es gibt keine KFZ Steuer zu zahlen, deshalb wissen die Fahrer  auch nicht, wieviel
PS oder Hubraum ihre Fahrzeuge haben ,Benzinverbrauch ebenso, ich habe
dannach gefragt und man sagte mir, ist egal, Oekologie spielt keine Rolle in
Australien, aber die Benzinpreise sind hoch wie nie zuvor , mir ist aber aufgefallen,
dass es nicht mehr soviele V8 Autos (Achtzylinder)gibt wie 8 Jahre zuvor, allso sind
schon einige Australier umgestiegen ,auf ein PKW der nur 10 Liter auf 100Km
verbraucht, statt 20 und mehr Liter, ich denke in 10 Jahren wird sich in der Hinsicht
vieles geaendert haben in Australien.

Ich besuche schon seit Monaten eine Schule, um meine Grammatik zu
verbessern,und habe einen Einblick in das Schulwesen erhalten, es ist voellig
anders ,wie das deutsche System.
Auf den Staatsschulen laufen Sicherheitskraefte herum, passen auf die Schueler
auf, Essen und trinken innerhalb des Gebaeudes sowie rauchen ist nur in
gekennzeichneten Bereichen erlaubt, Drogenmissbrauch steht an der obersten
Stelle, auch Alkoholkonsum ist ein Problem.
Das System ist folgendes, wenn die Schueler auf die Hochschule kommen,
brauchen sie nur anwesend  zu sein, mehr oder weniger, niemand wird den
Jahrgang wiederholen muessen, alle bestehen den jeweiligen Abschluss .
Entgegen dem deutschen, wo Test geschrieben werden und man seine Noten
erhaelt,notfalls wird der Jahrgang wiederholt.
Niemand muss sich auf den Hosenboden setzten und lernen, das erlebe ich jeden
Tag in meiner Klasse, viele Erwachsene Australier die Rechtschreibeprobleme und
einfachstes Mathematisches Rechnen nicht beherrschen, ein grauen ueberkam
mich, was mich zum Nachdenken brachte.
Wiederholt ist es vorgekommen das ich im Baumarkt habe Holz etc. zuschneiden
lassen und man hatte es zu kurz geschnitten?

Ich denke das nirgendwo einfacher auf der Welt der Fuehrerschein gemacht
werden kann  wie hier und trotzdem wiederholen viele den Test mehrfach.
Fuer alle die mal hier in Australien selbst fahren wollen, unser Deutscher
Fuehrerschein wird anerkannt, man kann sogar gegen Gebuehr von 50 Ad einen  5
Jahre gueltigen Australischen ausstellen lassen.
Wer hier einen Fuehrerschein macht, muss ihn immer wieder gegen Gebuehr
verlaengern oder erneuern lassen, da lobe ich mir doch unseren lebenslangen
Deutschen.
Und seid gewarnt, der linksverkehr ist OK, aber rote Ampeln werden oft
ueberfahren, immer auf Nachzuegler achten und in den Kreisverkehren erlebe ich
tagtaeglich immer wieder neue Ueberraschungen, wo haben die den Fuehrerschein
gemacht, denke ich mir.

Der Zigarettenschachtelpreis liegt bei etwa 8-10 Eumel, Bier ein 20iger  Dosenpack,
bei etwa 20 Eumel .
Hier kann man sich so einiges abgewoehnen meint man, aber die Australier tun sich
schwer mit Sachen die sie schon immer gemacht,-getan haben,
abzugewoehnen.
Die Australier sind eine Biertrinkernation, ich denke das der ProKopf verbrauch ,bei
mehreren Hundert Liter pro Jahr liegt.

Ok Freunde,ich hoffe das ich nun allen einen kleinen Eindruck vermitteln konnte,
dies ist meine eigene Erfahrung, besucht selbst diesen einmaligen Continent mit
seiner einzigartigen Tierwelt im downunder.

Demnaechst mehr von meinem Trip mit dem neuen Kawasaki  KLR 650 Motorrad
nach Tasmanien, was nicht mehr weit vom Suedpol entfernt liegt ?

Bleibt alle gesund und fuer die bevorstehende Saison wuensche ich allen schoene
Touren und Reisen, mit was auch immer,
Fred.

[reisevorbereitung]  [reiseinfo]  [presseberichte]  [specials]  [spenden]  [spenderliste]  [sponsoren]