[home]  [reiseberichte ab 95]  [reiseberichte`05 bis`07]  [reiseberichte ab`07]  [info]  [gästebuch]  [weltkarte]  [links]

 

Indien´05

Am 1.11.05 bin ich nach Amritsar in Indien eingereist.

     

Der einzige moegliche Weg fuer Touristen um von Pakistan
nach Indien zu kommen,Km-Stand 150.332. Heute ist das heilige
Diwali fest fuer die Sikhs, die Maenner die mit dem Turban rumlaufen,
im groessten Tempel in Indien dem goldenen Tempel. Hier leben etwa
1 Millionen Menschen, aber der Verkehr ist fuer mich nicht so schlimm
wie in Pakistan, ein naechtliches Riesenfeuerwerk und eine riesige
Masse von Menschen sind hier in der heiligen Staette der Sikhs
versammelt, alle Tempel duerfen nur ohne Schuhe und Lederbekleidung betreten
werden, ein einmaliges Spektakel,weil ich zuvor so etwas noch nicht erlebt
habe,da auch Baeder und Waschungen vorgenommen wurden und das alles in dem
dreckigen Wasser.

Die Grenzparade die alltaeglich zu Sonnenuntergang stattfindet indem die
Inder und Pakistanie sich gegenzeitig versuchen zu uebertoenen bei
parodieren ist schon merkwuerdig, auf der indischen Seite stehen etwa 500-100
Zuschauer und heizen ihre Grenzwaerter ein auf der pakistanischen nur etwa
10 ein ungerechtes verteilen, aber es sind nun mal halt mehr Touristen in
Indien.

     

Mein Hintereifenproblem wird immer schlimmer, man sieht schon ueberall
Gewebe und die Gummibloecke verlieren sich schon, muss langsam anfahren und
in Kurven vorsichtig fahren weil ich sonst wegschmiere, hoffe in Dehli
15 Millionenstadt einen neuen zu bekommen.
Die Preise sind aehnlich wie in Pakistan fuer ein Euro gibt es 51.30
Rupien, 1 liter Benzin kostet etwa 55 Rupien, etwa 1,10 Euro, Unterkuenfte gibt
es im lowbudget-bereich von 1-5 Eumel ebenso Essen ab 1 Eumel, zum satt
werden, wirklich, ich habe mir angewoehnt nur noch vegetarisch zu essen da ich
viel schlimme Sachen mit Tieren gesehen habe und mir der Appetit auf Fleisch
vergangen ist, vielleicht ist daraufhin mein Gewichtsverlust von etwa 20kg
zurueckzufuehren, bei Reiseantritt wog ich fast 130kg, aufgroedelt.
Bier kostet hier die 0,5 liter Flasche etwa 2,40 Eumel,zu teuer sodas ich
nur hin und wieder eine trinke, bei meinem Mopped deutet sich ein defektes
hinteres Federbein an, da langsam Oel austritt weil auch die Kolbenstange
eine Macke weghat, nach ueber 150.000km Laufleistung ist dies was alle meine
Kollegen im Vorfeld schon gesagt haben hier in Indien eingetreten Ersatz ist
hier nicht zu bekommen geht nur noch ueber den ADAC in Deutschland, wo ich
mir gleich ein Verstaerktes von Wilbers habe senden lassen, nach Neu-Dehli
zum Flughafen, ein dank an die gute Kooperation zwischen
dem ADAC und Wilbers die das innerhalb eines Tages fertigten und es noch
bevor ich in Dehli war schon nach 1 Woche dort lag. Danke schoooeeen!!!
Der Zoll machte Probleme da ich 35% Steuer zahlen sollte, da ich mich
weigerte und mit meinem Mopped dortstand und alle dies sehen konnten und
sich das defekte Federbein ansahen, fand man einen einfachen Weg, indem man
einen eintrag in meinem Carnet de Passages (Zollpapier fuer das KRad) machte
ausdem hervorging das ich mein altes defektes Federbein aus Indien
ausfuehren muss, das ersparte mit etwa 200 Dollar, worueber ich dann auch
ueber die etwa 6 kg Gewicht des alten, das ich etwa 700km mit mir fuehrte
wegsah, obwohl ich mich jeden Tag darueber aergerte, da es sperrig, schwer und
ich immer an den Hinweis meiner Freunde dieses doch vorher auszutauschen
erinnert wurde.(der Papierkram hat 2 Tage gedauert).
Zu meinem Glueck fand ich in Dehli noch einen neuen brauchbaren Trail-
hinterreifen fuer etwa 65 Euro mit Schlauch und Montage, nur den vorderen mit
21 Zoll gebe es in Indien nicht, Schade.
Aber mit neuen Hinterreifen und Federbein begab ich mich mit ganz neuem
Fahrgefuehl in richtung Nepal, meine bisherige Strecke sah wie folgt aus:
Amritsar, nach Daramsala, dem Wohnsitz des Dalaih Lama, nach Srinagar in
Kaschmir um nach Leh und Manali in Ladahk zu kommen, was aber wegen
Wintereinbruch auf 3000m hoehe nicht machbar war, sodas man umdrehen musste
der andere Pass von Leh nach Manali ist 5200m hoch und schon gar nicht mehr
befahrbar gewesen, er ist nur in den Monaten 7-9 offen, begibt man sich
zwischen diesen beiden ist man fuer 6 Monate abgeschnitten, da nicht geraeumt
wird und man auf die Schmelze wartet, es gibt nur den Flugweg, dort kann man
keine Motorraeder mitnehmen, weiter ging es ueber Bikaner (wo es den

     

einzigen Rattentempel in Indien gibt) in die Tharwueste ( 30-35
Grad, November) nach Jaiselmar, Jodphur, Jaiphur nach Agra dem Taj Mahal,
dem Grabmahl eines Schahs an seine verstorbene Frau, aus weissem Marmor,
der groessten Geldeinnahmequelle von Indien und genauso bewacht, wie dieses ein
Foto mit meinem Motorrad im Vordergrund waere auch nicht fuer 1 Millionen
Euro moeglich sagte man mir, der Eintritt koste 750 Rupies, etwa 15 Euro mit
Ermaessigung von 2.50 Euro auf 4 weitere Sehenswuerdigkeiten von je 50 Cent
in Agra, das rote fort z.b. Es lohnt sich aber, denn so etwas wird man nicht
wieder sehen in seinem Leben, trotz der tausende von Touristen die dort
sind, erst ab etwa 11 Uhr loeste sich der Nebel und Smog etwas auf, sodas man
eine klare Sicht hatte, und brauchbare Fotos machen konnte.
der geringen Kosten wegen (1-5Euro) habe ich nur 2 mal in diesen 6-7 Wochen
die ich in Indien war gezeltet, gefahren bin ich 4200km, ueber Rishikesh der
Hochburg des Joga, wo auch die Beatles in 1968 einige Monate mit ihrer
Familie verbrachten und etliche Titel des weissen Albums produzierten, begab
ich mit auf dem weg nach Nepal, ich habe mehrere Touristen mit geliehenen
Enfield 350ccm getroffen die in Dehli fuer 3 Wochen etwa 200 Euro diese
gemietet hatten um nach Nepal oder eine Rundtour durch Indien zu machen, alle
hatten viele Probleme mit diesen, man sollte sich schon ein serioesen
Vermieter aussuchen der einen guten Reparaturservice hat und evt. einen
Mechaniker hinterherschickt um zu helfen falls man selbst zu unbeholfen
ist.

     

Waehrend dieser Zeit habe ich von einem anderen Reisegefarhrten mit dem ich
schon in Pakistan einige Wochen gereist bin gehoert das er in Indien in der
Naehe von Shimla, beim Zelten im Dschungel nachts ueberfallen wurde,u.a.
auch 1000Dollar Bargeld weg, es wurde ein Spendenkonto eingerichtet auf
seiner Webseite "www.ingoweltweit.de" kann man mehr Infos lesen und ihm
helfen, auch dies ist moeglich in einem Land in dem ich mich sicher fuehlte
und meiner Gesunheit (Asthma) wegen
Kaelte und Unsicherheit aber auch der geringen Uebernachtungskosten
mit meinem budget von taeglich 10 euro locker hinkomme.

     

Die alltaeglichen Unfaelle mit Bussen und LKW und teils Tierfuhrwerken wie
Dromedare, Esel und Wasserbueffefuhrwerken haben nicht abgenommen es herrscht
noch immer unversicht wer der staerkere ist und bremsen muss auch ich hatte
die Situation das ich nur knapp einen Frontalzusammenstoss mit einem Bus
verhindern konnte indem ich mit 80 km ins Bankett auswich und fast
stuerzte, habe den Busfahrer nach einer Verfolgungsjagt gestoppt und zur
Rechenschaft gezogen, was glaube ich nichts brachte ausser einen Verkehrchaos
und uneinsichtige Menschen wegen dem Zeitplan des Busses, beim naechsten mal
fackele ich nicht lange und er bekommt einen dicken Stein in die
Frontscheibe, darueber denkt er eher nach weil der Schaden fuer ihn groesser
ist und er lange daran denken wird.
Dieses sind aber die einzigen schlechten Erfahrungen mit den Busfahrern, nach
etwa 27000 gefahrenen Km in den letzten 19 Wochen meiner Reise, stelle ich
fest das dieses das 10 Land ist das ich bereise und noch immer nicht die
Schnauze voll habe, liegt dies wirklich an einem Bazillus der einem in die
Wiege gelegt wird, denn meine ganze Familie ist davon betroffen.
ich habe noch immer die Sehnsucht nach neuen Laendern, Menschen, Naturschauspielen,
Geruechen, ect, vielleicht kann Nepal diesen Bazillus stoppen, aber dies ist die
andere wahre Geschichte von mir?

     

[reisevorbereitung]  [reiseinfo]  [presseberichte]  [specials]  [spenden]  [spenderliste]  [sponsoren]