[home]  [reiseberichte ab 95]  [reiseberichte`05 bis`07]  [reiseberichte ab`07]  [info]  [gästebuch]  [weltkarte]  [links]

 

Malaysia´07



2400 km ,einmal um die Peninsula Malaysia.

Vom 20.4.-23.5.2007,komplett die Ostkueste runter und die Westkueste samt
einen Inlandsabstecher in den kuehlen Cameron Highlands bis zur Insel
Penjang,nach Georgetown,wieder hoch.
Der zweite Diebstahl in bisher 22 Reisemonaten,der erste in Indien und nun
der zweite in Malaysias Hauptmetrople Kuala Lumphur,wieder wurde das Topcase
aufgebrochen und diesmal meine Haengematte.Thermo-Edelstahltrinkbecher,1
Ratschenspanngurt und anderes Kleinzeug, insgesamt fuer 50 Usdollar
entwendet,meine Trekkingschuhe,waren den Dieben mit Schuhgroesse 47 zu
gross,diese fand ich auf der Erde wieder,aber noch groesser als der
Entwendete hochgerechnete Geldwertverlust,ist die Beschaedigung meines
Topcases aus Aluminium.

Ein sicheres Verschliessen ist nicht mehr moeglich und fuer Diebe ein
leichtes es wieder aufzuhebeln um daraus Sachen zu stehlen,die Polizei hatte
ich informiert,somahl das Mopped 10m im Flur des Guesthauses vor dem
Fahrstuhl gestanden hat und der Rezeptionsmensch 24 Stunden einen Blick
darauf werfen konnte,ueber einer Videokamera,aber ausser einem
Protokoll,passierte nichts,wie auch,in einer 5 Millionenstadt gibt es ganz
andere Diebstaehle,wem interessiert,der kleine Diebstahl eines
"Moppedtouristen" in KL,eine Schande das ich ueberhaupt zur Polizei
ging????????????
Nun gut, kleine erschreckende Erlebnisse,beleben das Reisen wieder,also ab
jetzt doch mehr Obacht geben wo ich uebernachte und das "Mopped"
unterstelle,auf keinen Fall auf der Strasse.
Dieser kleine Schreck des Diebstahls machte mich wieder munter,war ich
vielleicht doch schon zu achtlos mit dem "Mopped",ab jetzt wird auch immer
die Kette umgelegt die ich schon ueber 50000 Km mit durch die
Weltgeschichte fahre.

Die gefahrene Strecke in Malaysia setzte ich von Thailand kommend ueber die
Ostkueste suedlich fort,der Grenzuebergang Rantau Panjang,erwies sich auf
Malaysia Seite als sehr schnelle Abfertigung aus,Carnet null problemo,der
Weg nach Khota Bharu war gut ausgeschildert und diese Moslemische Stadt ludt
mich fuer einige Tage zum verweilen ein,das islamische Museum,der Beach of
Moonlight,Basar Buluh Kubu,Merdeka Square wo am 31August 1957die Deklaration
der Wiedervereinigung stattfand und die Istana Balai Besar Palasthalle.

Der Kueste folgend,die wenige Uebernachtungsmoeglichkeiten hat und kaum
besucht ist, liess mich einige Naechte am Strand in meinem Zelt
verbringen,allabendliche lange ,starke Gewitter kamen auf und die
Neugierigen Einheimischen am tage verschwanden auch wieder,ich stellte
fest mit wie wenig Trink-und Gebrauchswasser man doch auskommen kann,wenn
man muss,ich denke das,je laenger ich unterwegs bin,ich auf immer mehr
verzichten kann,wenn ich bedenke das ich 10-15 Motorraeder und ein PKW
vor meiner Abreise hatte,wozu dieses,man kann doch eh nur mit einem fahren.
Ich merke schon jetzt, dass ich nicht mehr dasselbe,-gleiche leben wie
frueher mit all dem Kommerz leben kann wie vor meiner Abreise,es ist alles
davon abhaengig wie und wo man hineingeboren wird,und was man daraus macht ?
Ich stelle mir kaum vor wie es ist wenn ich wieder sesshaft werde,egal wo
auf der Welt??????????

Alles wird anders in meinem neuen,-naechsten Leben,wenn die gerade begonnene
Reise sich dem Ende naehern wird,ein Gaensehautschauer laeuft mir den Ruecken
runter,ich mag gar nicht daran denken.
Die schoene Kueste Malaysias ueber Kuala Terengganu,Rantau Abang,wo die
seltenen Lederrueckenschildkroeten wie in 5 weiteren Orten weltweit zum
Eier ablegen kommen, der Strand total verdreckt und vermuellt ist ,das dazu
gehoerige Touristencenter und Schildkroeten Museum war geschlossen und
befindet sie unter Restaurierung(April-2007),wie ich erfuhr kamen in 2006
nur zwei von den Lederrueckenschildkroeten zum Eierablegen dorthin
zurueck,wahrscheinlich haben von hunderten von Eiern nur jeweils 2 Stueck
ueberlebt,nach dem schluepfen.
Schade ,aber im laufe der weltweiten Umweltverschmutzungen und Belastungen
der Ozeane durch die Industrie,Oelverklappungen auf offener See und den
Menschen,Einheimischen,die die Eier ausgraben und als Delikatesse verkaufen
und essen,wird es in Zukunft noch seltener sein diese Schildkroeten in
freier Natur zu sehen.
Unterwegs traf ich zwei deutsche Radler aus Berlin,die in Borneo gestartet
sind und in sieben Monaten ueber China,Russland retour nach Berlin radeln
wollen,viel Glueck das alles so klappt wie geplant,Marco und Jack,deren
Webseite,www.tourtransasia.de lautet.
Borneo als Reiseziel bleibt mir verwaehrt,es gibt keine Faehre die vom
malayischen Festland faehrt,ich muesste verschiffen,aber ich kann mir nicht
alles ansehen,muss Einstriche machen und sparen,mein naechstes Ziel ist
Indonesien,auch dort muss ich eine Frachtagentur beauftragen,damit meine Kuh
nach Belawan,naehe Medan auf Sumatra kommt und ich mit der Personnenfaehre
hinterher.

Der touristische kleine Ort Cherating Beach,mit guenstigen Bungalows am
Beach ab 4 Eumel,hielt mich ebenfalls einige Tage zum relaxen
fest,baden,lesen und das Umfeld besichtigen,dann ging es in grossen
Schritten suedlich nach Johor Bahru,die Ostkueste ist noch sehr
untouristisch,nicht von grossen Resorts erschlossen,nur im Sueden,Desarubeach,
ist es voll von Hotels,weil das nahegelegene Singapur mit ihren wohlhabenden
Bewohnern uebers Weekend, diese zum entspannen ins günstige Malaysia einlaedt,
Faehren verbinden die kurzen Wasserwege mit dem Land.Johor Bahru das Tor nach
Singapur,ich sah mir die Skyline an,Singapur selbst ist sehr teuer,die
ebernachtunsgkosten astronomisch hoch,deshalb zog ich es vor auf der
Westkueste in Malaysia nach Melakka zu fahren,dort soll die Moeglichkeit
bestanden haben in 2006,das "Mopped" mit der Personenfaehre auf guenstigem
Wege nach Indonesien zu bringen,Melakka die reizvollste aller Malayischen
Staedte fuer mich,das alte niederlaendische Viertel mit dem Stadthaus von
1641,St. John's Fort aus dem 18 Jahrhundert,Bukit China mit dem groessten
Chinesischen Friedhof ausserhalb China's,auf einem Huegel.Der nachgebaute
Sultanspalast,St. Francis Xavier's Church von 1849,aus der portugiesen Zeit
das Porta de Santiago auch A Famosa genannt,das einzige Tor als
Ueberbleibsel der alten Festungsanlage von 1511 und das Portugese Square,Mini
Lissabon),direkt am Meer liegend und zu guter letzt das Marinemuseum mit der
nachgebauten beruehmten Flor De La Mar,einem Frachtschiff aus dem 14
Jahrhundert in voller Lebensgroesse,1:1,etwa 1 Woche hielt ich mich in
dieser Stadt mit Flair auf.Die Information von hier mit der Personenfaehre samt
Mopped nach Dumai in Indonesien zu kommen war nicht mehr gegeben,der Zoll
und die Polizei wuerde die Faehre in Indonesien blocken falls nochmals
ein Krad auf diesem Wege rueberkommt und der Faehreigner will dieses Risiko
nicht auf sich nehmen.

So langsam stelle ich fest das der Hinterreifen aus Kambodscha ,Bridgestone
Trailmax doch zu weich ist und nach etwa bisher 7000 gefahrenen Kilometer
mehr als 80 Prozent des Reifens abgefahren sind,ich werde mir hier in
Malaysia in Kuala Lumphur einen neuen Hinterrreifen besorgen muessen,bevor
ich Indonesien betrete,denn dort ist es sicherlich schwieriger einen zu
finden,wenn ueberhaupt moeglich in meiner Groesse.
Mein naechstes Ziel war Kuala Lumphur,1 Jahr zuvor war ich schon hier und
fand mich gut zurecht somahl ich den alten Uebernachtungsplatz in Chinatown
easy wiederfand durch das GPS Geraet Garmin GPS 12,das mir ein alter Freund
in Deutschland vor meiner Abreise schenkte,ich habe es inzwischen
liebgewonnen,nochmals dir Joerg Usler, vielen lieben Dank dafuer.

Kuala Lumphur, dank Hilfe von BMW-motorcycle bavaria in KL,Fadil Bin Ali,207
Jalan Bukit Bintang,55100 Kuala Lumphur,fadilali@autobavaria.com.my,
www.autobavaria.com,Tel.012 287 4801,fand ich bei sunny, der grosse Moppeds
hat und auch repariert einen Michelin Sirac fuer etwa 70?
Die riesen Metropole Kuala Lumphur ist mit ihren riesigen Hochhaeusern,den
Skytrain eine Stadt die Zukunftsweisend ist,Bangkok folgt ihr ,es laesst
sich sehr gut mit eigenem Fahrzeug zurechtzufinden,nur herrscht ein
staendiges Parkproblem,ich blieb nur 3 Tage,da ich alles schon von letztem
Jahr kannte,somahl, wie schon am Anfang beschrieben mir das Topcase vom
Motorrad aufgebrochen wurde und Sachen in Wert von etwa 50? gestohlen worden
sind,wollte ich schnell weg,mit dem Reifen im Gepaeck ging es im starken
Regen Richtung Cameron Highlands,ich brauchte eine Abkuehlung,die
Temperaturen von ueber 30 Grad und die extreme schwuele,sollten mir auf 1500
m Hoehe in den Bergen eine Temperatur von 25 Grad bringen und erst abends
wurde es kuehler,ich unternahm zahlreiche Trekkingkurztouren die Track's
Nummer 9a,7,3,4,und 1 unternahm ich mit Uschi und Peter die einige Jahre in
Kambodscha beruflich zu tun haben und der dortigen Hitze entflohen sind.Die
Tracks mit der Nummer,7+1 erwiesen sich auf dem letzten Kilometer als
reinste Kletterpartie,an laufen war nicht zu denken,mein rechtes Knie
bereitete mir Schmerzen,dieses werde ich,sowie meine Zaehne in Penjang
untersuchen lassen,bevor ich nach Indonesien gehe.

In den Bergen der Cameron Highlands,ueberall wird Obst und Gemuese angebaut
ganz Malaysia und das umliegende Ausland wird von hieraus mit Frischware
beliefert, 10 Tage, genug Abkuehlung um wieder in die Hitze der Kuestenebene
zu entschwinden,ganz Malaysia hat sehr gute asphaltierte Strassen,es macht
echt Spass die Kuh mal wieder aufdrehen zu koennen,und die Reifen wieder
rund zu fahren,einige Korrekturen an den Luftschrauben der Vergaser,weil das
Gemisch zu fett war,wie ich beim Kerzenwechsel feststellte und schon
brummelte der Motor besser und der Verbrauch ging wieder auf etwa 6-7 Liter
pro 100 km runter,inzwischen bin ich schon 4 Wochen in Malaysia,wie die Zeit
doch vergeht,mein Langzeitauslandskrankenschutz ist leider nicht
verlaengerbar habe ich vom ADAC erfahren,vielleicht weiss jemand Rat was man
tun kann,ich moechte nur aeusserst ungern ohne weiterreisen,bin fuer jede
greifbare Loesung,-Hilfe dankbar,bitte mich diesbezueglich
anmailen oder eine Info,-Eintrag ins Gaestebuch
vornehmen,Dankeschoen vorweg
.

Auf nach Penjang,zu Georgetown,die groesste Malayische Insel,dort traf ich
Overlaender mit Landrover aus GB, www.nessiesadventures.com, und deutsche
www.aroundtravell.de, mit Ivecoumbau,wir verbrachten eine Nacht zusammen am
Strand,etwa 20 Km von Georgetown bei Teluk Bahang,(nahe der groessten
tropischen Fruchtfarm Malaysias auf der ueber 200 tropische Fruchtarten
wachsen sollen),danke fuer die
Verkoestigung mit europaeischem essen,wir hatten schoene Unterhaltungen von
Globetrotter Erlebnissen mit unseren verschiedenartigen Reisengefaehrten.
Penang ist mit dem Festland ueber der dritt laengsten Bruecke Asiens
verbunden,3,5Km lang,ein schoener Blick bietet sich auf die Skyline von
Georgetown,sie wurde am 15.9,1988 eroeffnet,ich musste mit Mopped 1,40
Ringit Maut zahlen,4,7 Ringit=1 Eumel.

Der Schlangentempel von 1850,der Kek Lok Si Tempel 1890,groesster und
schoenster in Sued-ostasien,ein Mix aus China-Thailand-und Myanmar-
Bauweise,mit einer 30 m hohen Pagode und zehntausenden von Buddafiguren,der
Penjang Berg,830m hoch,kann mit einer Zahnradbahn seit 1922 erklommen
werden,ein schoener Rundumblick bietet sich von dort oben ueber Georgetown.
.Dank der www.transasiatour.de,Renata und Tobias,die mit Trans Alps auf dem
Weg nach Australien sind und vor mir Indonesien bereist haben hatte ich
diese Info durch Zufall erhalten,dort wo ich in Kuala Lumphur meinen
Reifen kaufte fand ich Ihre Visitenkarte und man sagte mir das Sie auch
nach Indoneisen wollten,auf Ihrer Webseite fand ich die Infos fuer die
Verschiffung mit Cakra
Shipping +Trading,in Penang,Georgetown,187 ,Lebuh Pantai,2nd Floor,Tel.Mr.
Yahd 2625879 oder Mr. Lim 012 4709717,Nord 05° 24.856,Ost 100° 20.286,kosten
von etwa 300Ringit vielen an,etwa 60 Eumel.
Die Verschiffung fand in Butterworth vom Festland aus statt,dass Motorrad
wird per Kran auf einen Zwiebelfrachter gehoben und dann ueber Nacht nach
Belawan in Indonesien,etwa 25 Km vor Medan im Frachthafen entladen,ich traf
am Montag morgen,den 21.5.2007 bei Cakra Shipping noch einen weiteren
Moppedfahrer aus England,mit TDM 900,www.on-twowheels.blogspot./,der auch
nach Indoneisen wollte,so machten wir beide zusammen die Verladeprozedur
durch, Koordinaten Butterworth Zoll,Nord 05°23.379,Ost 100°22.223,Lagerhaus
in Butterworth,Nord 05°23.300,Ost 100°21.924,ein Mitarbeiter von Cakra
Shipping begleitete uns mit seinem kleinen Mopped zu den Behoerdengaengen.

Einen weiteren Tag verbrachte ich mit Internetarbeiten,uebrigens im SD
Guesthaus kostenlose Nutzung fuer Gaeste ,liegt in der Love Lane,Moppeds
stehen sicher innen,siehe unter,www.motorradkarawanne.de,dort unter Asien &
dann Übernachtungsmöglichkeiten in Malaysia,ihr findet dort genaue Angaben
meiner Uebernachtungen mit GPS Daten und aller anderen wichtigen Infos wie
Reifenbeschaffung,Werkstaetten ect..
Malaysia,wurde von vielen Herrschern besetzt,-regiert,das einstige
Sultanreich wurde von den Portugiesen um 1511,den Niederlaendern um
1641,denEnglaendern etwa 1824,den Chinesen 1845,die Japaner 1924
verwaltet,erst 1957 erhielt es seine Unabhaengigkeit und Eigenstaendigkeit
zurueck.Die vielen unterschiedlichen Voelker hinterliessen viele historische
Gebaeude und die Einfluesse sind im Essen, den Menschen zu sehen,ein buntes
Volk das sehr nett,hilfreich und zuvorkommend ist und nicht nur auf das Geld
des Touristen aus ist,fuer viel Hilfe und Dienstleistungen brauchte ich
nichts zu zahlen,gegenueber Thailand ist mir dieses sofort aufgefallen.Fast
alle Staedte haben ihre chinesichen Viertel,mit engen Gassen und Laeden,eine
eigene Stadt in der Stadt,die chinesen leben unter ihresgleichen,aehnlich in
Deutschland wo sich die verschiedenen Voelkergruppen unter sich ,in eigenen
Vierteln niederlassen,ich denke da an die tuerkischen Gastarbeiter und die
Russen.

Die Religion ist islamisch,hinduistsisch und animistisch,Malaysia hat den
Welt aeltesten tropischen Regenwald und viele spektakulaere
Hoehlensysteme,eine Mixtur aus schoenen leeren Straenden,exotischen
Tempeln,Gebaeuden,Kirchen und Staedten,es laesst sich guenstig reisen,der
Liter Benzin liegt bei etwa 50 Eumelcent,die Uebernachtungspreise liegen bei
etwa 4-8 Euro,eine reichhaltige Mahlzeit gibt es fuer 1-3 Euro,die Strassen
sind gut geteert,selbst entlegene Gebiete in den Bergen sind durchwegs auf
Asphalt zu bereisen,Pisten zu finden war schwer fuer mich,selbst Neben-
strecken kann man mit ruhigen Gewissen bereisen,die Sicherheitssituation
ist hoch,viele Kontrollen auf der Strasse floessen den Verkehrsraudies Angst
ein,sodas es selbst auf der Strasse gesittet zugeht,gute Wegweisung und
Ausschilderung,macht das Reisen einfach.Europaer haben bei Ankunft ein 90
Tage freies Visa,das ausreichend ist,somahl ich mich nur auf dem Festland
bewegt habe.Borneo mit Sarawak und Sabah sind auch noch unter malayischer
Hand,fuer mich aber fernab,haette das Mopped verschiffen muessen und es gibt
nur wenige Strassen die befahrbar sind,von dort haette wieder verschifft
werden muessen nach Indonesien,zuviel Geldausgaben,mir ist bei meiner Reise
klar geworden, das ich nicht alles sehen kann und muss Abstriche
hinnehmen,mein Weg ist das Ziel,aber mein Ziel ist vorerst Australien und
von nun an liegt auch nichts ausser einer Menge Inseln ab Indonesien
zwischen meinem vorlaeufigen Ziel.
Indonesien wird mein 20igstes Reiseland,wo ich mein zweites Reisejahr
beenden werde und das dritte in Angriff nehme,auch meinen 46ig Geburtstag
werde ich dort verbringen,dazu aber demnachst mehr.

Gruss an alle Spender,Leser,Freunde und Interessierten,
bleibt gesund
Fred Klein.

[reisevorbereitung]  [reiseinfo]  [presseberichte]  [specials]  [spenden]  [spenderliste]  [sponsoren]